ÄrzteTag

ÄrzteTag

Transcript

Zurück zur Episode

00:00:00: Music.

00:00:06: Willkommen zum ÄrzteTag Podcast der Ärztezeitung mein Name ist rudnay und ich leite das Online Ressort der Zeitung.

00:00:14: Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände kurz ab da hat eine neue Präsidentin.

00:00:20: Gabriele Regina overwiening wird ab Januar nächsten Jahres zum ersten Mal in der 70 jährigen Geschichte des Berufsverbands eine Frau an dessen Spitze stehen.

00:00:28: Betrachtet man die Zahl der pharmaziestudierenden könnte man sagen höchste Zeit den ähnlich die beim Medizinstudium wird auch das Pharmaziestudium mit deutlicher Mehrheit von Frauen ergriffen.

00:00:38: Auch unter den Apotheken Inhabern finden sich inzwischen zumindest gleich viele Frauen wie Männer.

00:00:44: Die neue oberste Apothekerin ihre Aufgaben definiert und welche Ziele Sie sich gesetzt hat.

00:00:49: Vor allem mit Blick auf die Zusammenarbeit mit Ärzten und die Digitalisierung im Gesundheitswesen Stichwort ist hier das E-Rezept das möchte ich im heutigen ÄrzteTag Podcast Gespräch mit ihr erfahren

00:01:00: und damit ein herzliches Hallo nach Regen Frau overwiening hallo freut mich sehr

00:01:05: Frau Aubergine sie leiten eine eigene Apotheke in Reken im Münsterland plus 2 Filialen haben vier Kinder und engagieren sich seit vielen Jahren schon in der Berufspolitik z.b. seit über zehn Jahren sind sie Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe

00:01:18: und nun künftig Präsidentin der versammelten Apothekerschaft sind sie denn schon mal als Frau von der Leyen der Apotheker bezeichnet worden.

00:01:25: Nein das bin ich noch nicht aber ich glaube ich mache die Dinge die ich wirklich gerne tue und die Dinge die man gerne tut die kann man dann eben auch entsprechend mit der ausreichende Kraft und Energie und vielleicht mit der richtigen Begeisterung tun.

00:01:40: Eines ihrer ganz großen Themen die sie jetzt angehen möchten das ist die Zusammenarbeit mit Ärzten auf Augenhöhe was ist denn hier Ihre Motivation.

00:01:48: Wir haben hier in pfannenlippe sozusagen ja für meine Standes politische wiege haben wir sehr sehr gutes Miteinander mit der Ärzteschaft.

00:01:58: Auch mit der verpassten Ärzteschaft wir machen hier gemeinsame Projekte wir haben so etwas wie es Nendel Therapiesicherheit in Form eines Workshops

00:02:07: gemeinsam zu leuchtet und sind da zusammen mit der Ärzteschaft Hermes Baumberger Impuls genannt weil es in den Baumbergen entstanden ist eine Erklärung

00:02:17: verpackt und da steht drin dass Abnahme Therapie Sicherung.

00:02:21: Nur geht wenn Arzt und Apotheker gemeinsam daran arbeiten also das ist hier für mich sozusagen ein selbstverständlicher Ausgangspunkt dass wir ein gemeinsames

00:02:33: viele haben nämlich die optimale Versorgung der Patienten

00:02:38: die Gesundheit des Patienten sehr wirkungsvolle Therapie umzusetzen die sich ihre Therapie umzusetzen

00:02:45: und das geht eben am besten zusammen da habe ich sozusagen gar keine Berührungsängste weil ich da auch gar keine Erfahrung habe die negativ sind an dieser Stelle.

00:02:55: Sag mir sowas wie Revierkämpfe oder Gebiet Streitigkeiten wovon einige sprechen das ist für mich an dieser Stelle gar nicht nachts

00:03:02: sie war weil jeder von uns sowohl die Absatz auch die Apotheker wir möchten gerne dass es dem Patienten gut geht und wenn wir uns da gegenseitig unterstützen können und jeder für sich da spricht und sein Part auch tatsächlich leistet ja das ist das auf Augenhöhe

00:03:16: einfach aus dem tun dann selbstverständlich

00:03:20: das heißt sie sind in Westfalen-Lippe tatsächlich Vorreiter mit Projekten wie auch der einem TS qualifizierten Apotheke den Nordrhein gibt es auch so ein Projekt via Tina

00:03:28: jetzt hatten aber ganz groß die Apotheke auch schon mal das Projekt Armin gemeinsam mit den Ärzten ins Leben gerufen da ist es aber sehr still geworden warum

00:03:37: ID bei Armin ist das gleiche wie wir das auch mit den einem TS qualifizierten Apotheken oder wie es die anderen es kann man mit der Tina Apotheken machen wir haben auch hier eine gemeinsame Studie in Auftrag gegeben

00:03:49: mit der AOK und mit der Universität Bonn und haben nachgeschaut wenn Patienten viele Arzneimittel nehmen

00:03:58: was können Apotheken dann überhaupt leisten was kriegt man da so raus und unter anderem haben wir festgestellt dass nur jeder 16 Medikationsplan ohne Diskrepanzen 11.

00:04:11: Dann haben wir festgestellt dass Patienten im Schnitt im Schnee.

00:04:16: 6,7 arzneimittelbezogene Probleme haben wenn Sie mehrere Arzneimittel chronisch erkrankt einnehmen.

00:04:25: Und wenn ich das sehe dann ist es doch eine großartige Chance wenn der Arzt gibt eine Therapie vor gibt sie in Auftrag sozusagen.

00:04:35: Eine Arzneimitteltherapie natürlich in der Erwartungshaltung dass diese Abnahme Therapie wunderbar funktioniert.

00:04:41: Und wenn sie dann nicht funktioniert ist das doch sehr schade ist es ärgerlich ist es

00:04:46: Therapie Versagen wo man das gucken muss warum geht das denn gerade nicht ist es die anderen die hier nicht funktioniert hat der Patient das nicht verstanden ist es doch

00:04:55: vielleicht nicht die richtige Indikationen das ist doch nicht das Richtige Arzneimittel für diesen Patienten.

00:05:01: Darf dann gemeinsam dran zu arbeiten das ist glaube ich eine Sozialisation das müssen wir üben das ist klar sektorenübergreifend zu arbeiten

00:05:10: immer etwas woran wir üben müssen aber ich glaube das finde ich Chance haben auf dieses Miteinander und das haben diese ganzen Studien gezeigt auch Armin hat das gezeigt es muss halt nur zum Flughafen Muscat eine

00:05:24: weitere Sozialisation in dieser Richtung stattfinden und dafür stehe ich eben auch und das ist auch eines meiner großen Ziele auf der Bundesebene das voranzubringen

00:05:34: dr Reinhardt als Präsident der Bundesärztekammer kommt ja auch hier Ostwestfalen immer mit Architekt des Baumberger Impulses der hat also an der Schule mitgemacht oder sich auf ihr mich sehr freue dass du dann auch auf der Bundesebene an dieser Stelle weiterarbeiten können

00:05:48: sicherlich eine große Chance die da drin steckt ja

00:05:51: trotzdem wollte ich noch mal gerne nachhorchen auf Knarz ist ja genau an dieser Schnittstelle in der Kommunikation zwischen der Apotheke und dem Arzt wie sind denn aus ihrer Erfahrung da die besten Ansatz Möglichkeiten

00:06:03: damit diese Kommunikation zustatten kommt damit es mir Apotheke mit seinem Anliegen wenn er berechtigt irgendwas gefunden hat in einem Medikationsplan dann auch auf Gehör stößt bei den Ärzten.

00:06:14: Was machen sie zum Beispiel persönlich in ihren Apotheken wenn ihnen so etwas auffällt.

00:06:18: Weil ich glaube ganz wichtig ist das hat auch eine Studie gezeigt mit einem Kommunikationsexperten wo liegt eigentlich sozusagen die Schwierigkeit in dieser Kommunikation Arzt Apotheker.

00:06:30: Das hat einmal damit zu tun dass wir immer dann nur im Kontakt zu der Ärzteschaft gehen wenn es Schwierigkeiten gibt das heißt wir sind eigentlich die Überbringer schlechter Nachrichten es ist.

00:06:40: Zumal keine gute Ausgangsposition

00:06:42: und das heißt wir machen das so dass wir auch andere Dinge eben mitteilen also z.b. eine kurze E-Mail an die Arztpraxis wenn wir etwas Neues haben setze einen Patienten den wir gemeinsam betreuen dass man das schon mal

00:06:56: Luzern vorbereitet also dass wir auch geben dass wir auch Informationen geben dass wir auch in Vorleistung treten nicht nur die haben da was falsch

00:07:06: aufgeschrieben oder überhaupt in dieser Terminologie bleiben dass da jemand noch eine Kontrollinstanz

00:07:12: hinter dem verordnenden Arzt ist leider das hat diese Studie ergeben ist das so wahrgenommen Ärzte nehmen uns Apotheke Apothekerin war als eine Kontrollinstanz nachdem verordnen und dann haben wir in der Verordnung etwas auszusetzen.

00:07:27: Und da glaube ich essen riesige Chance dass dass sie diese Kommunikation verbessern da müssen wir auch gemeinsam kreativ werden

00:07:34: wir müssen vor allen Dingen fällt ab dann die digitale Welt nutzen wenn ich über die Telematikinfrastruktur einen anderen Weg der Kommunikation finde wo es tatsächlich ein Netz

00:07:44: wer hat werden darf was für den Patienten dann

00:07:48: gespannt wird um ihn herum wenn ich das mal so als Bild vielleicht formulieren darf dann haben wir da eine Chance auch nicht synchron miteinander zu sprechen das ist auch ein weiblicher Versatz

00:08:01: der Patient kommt für uns in die Apotheke

00:08:03: dann tritt bei uns irgendein Problem auf das möchten wir es mit dem Arzt klären der ist aber schon drei Patienten weiter in seiner Praxis und wir stören ihn

00:08:13: in dem Kontakt mit seinem jetzigen Patienten was will ich da auch erwarten da sind wir nicht synchron zuschalten also müssen wir Wege finden

00:08:22: und asynchron gehen darf.

00:08:24: Und und und dass er so viele Ansatzpunkte und ich hoffe dass wir da gemeinsam kreativ werden aber einiges haben wir da ja schon auf dem Weg gebracht

00:08:32: doch deckt vieles noch im Bereich Digitalisierung in den Kinderschuhen hat mir den Eindruck also sei es beim E-Rezept beim elektronischen Medikationsplan

00:08:41: der elektronischen Patienten ebenso die eigentliche ab Januar schon allen Versicherten von ihren Krankenkassen angeboten werden soll sie sagten es schon hier möchten Sie in Zukunft ebenfalls aktiv mitgestalten.

00:08:52: Wo genau stehen da die Apotheke in ihren Entwicklungen und was ist ihm da besonders wichtig

00:08:57: also für uns als Apotheker jetzt losgelöst von dem Netzwerk mit anderen Freiberuflern für uns als Apotheker ist natürlich der Dreh und Angelpunkt zunächst einmal das elektronische.

00:09:10: Elektronische Rezept ist ja für uns gegebenenfalls ein echter wenn man mit dem neuen Namen mal benennen will ein echter gamechanger bis heute ist es so

00:09:21: das Jahr das Papier Rezept mit dem Patienten zusammen zu uns in die Apotheken kommt in die Räume

00:09:28: auch die gesamte Apotheke Landschaft ist ja so aufgebaut dass wir eine Betriebserlaubnis bekommen

00:09:34: für die apothekenräume und für den jeweiligen Apothekeninhaber in genau diesen definierten Räumen und dann wir jetzt ein E-Rezept

00:09:44: und zu mal denken dann kann das losgelöst davon dass ein Patient zu mir kommt zu mir kommen das heißt.

00:09:50: Habe eine Erweiterung wie kriege ich die Erweiterung von dem Raum Apotheke letztendlich auch in eine irgendwie digitale Versorgungslinie wie kann ich mir eine digitale Eingangstür verschaff

00:10:03: erkennt man mich als Apotheke überhaupt in der digitalen Welt wenn jemand vom Arzt dass ihre.

00:10:10: Bekommt bzw das E-Rezept wird in der Telematikinfrastruktur abgelegt dann bekommt der Patient den Schlüssel für dieses Fach.

00:10:19: Und der Schlüssel der müsst dann gibt's Apotheke kommen und es wird einfach jetzt digital zu mir geschickt das heißt es um ganz andere Abläufe

00:10:26: habe eine ganz andere Möglichkeit auch in einem Backoffice Bereich das entgegenzunehmen das zu bearbeiten.

00:10:33: Oft ist es gar nicht mehr so dass die Patienten Ansturm dann auch in der Apotheke viel Druck auslöst.

00:10:40: Sondern das kann ich dich besser haben nacheinander abarbeiten weil der Patient gar nicht vor mir steht und dann kann ich danach den Kontakt zum Patienten aufnehmen kannst jetzt vorher den auch den Kontakt dann zum Arzt aufnehmen der Patient ist

00:10:53: dann noch nicht bei mir wenn ich kann das in Ruhe abklären das heißt da sind Risiken und Chancen drin und die wollen wir nehmen indem du auch jetzt

00:11:02: dabei sind eine entsprechende Plattform der Apotheken für etablieren die zwei Seiten hat einmal die Seite des Kontaktes der Apotheken untereinander und die andere Seite eben auch der Kontakt zu den Patienten.

00:11:15: Bin gespannt wieder Fahrt aufnimmt.

00:11:17: Bitte jetzt nur noch wenige Wochen dauern dann geht das auch alles online ich will noch diese App die vom deutschen Apothekerverband mit entwickeln Wochenende.

00:11:25: Ja durchaus auch mit ihm Konkurrenz mit anderen Entwicklern das dürfte ganz spannend werden werde eigentlich die Nase vorne hat am Ende

00:11:32: ja das wird sicherlich auch an den Apotheken selber liegen das muss man schon sagen wenn alle Apotheken sich hier entsprechend registrieren und wenn die Apotheken sind 19000 die wir noch knapp sind ja nicht mehr ganz.

00:11:45: Wenn Sie das auch für sich.

00:11:47: Die Plattform entdecken und sagen das sind wir das ist sozusagen die digitale deutsch Apotheke die findet sich genau hier im Netz.

00:11:56: Dann haben wir eine große Flächendeckung dann haben wir viel Rückhalt und dann

00:12:01: haben wir auch meines Erachtens mit dem roten Apotheken-A die beste Chance und hier zu behaupten.

00:12:07: Bei den Serviceleistungen die die Apotheke künftig anbieten möchte da kommt auch das Thema

00:12:12: honorierte pharmazeutische Dienstleistungen mit ins Gespräch das ist ihnen jetzt durch das vor Ort Apotheken stärkungsgesetz ganz offiziell aus dem Hause sparen auch zugesichert worden

00:12:22: hier ist natürlich einerseits die Apotheken möchten sich vom überwiegenden rezeptbelieferung böse Zungen sein ja auch immer mal gerne

00:12:28: Schubladen sehr weiterentwickeln und eben mehr diese strukturierten pharmazeutischen Dienstleistung anbieten um das breite Spektrum des Wissens abzubilden und den Beruf attraktiver zu machen.

00:12:38: Genau hier kommt man natürlich vor unter Umständen auch wieder ins Gehege.

00:12:41: Leistungen die die Ärzte für sich in Anspruch nehmen und dort wird dann gerne im Gegenzug die Keule Dispensierrecht geschwungen was ist ihm da auch wichtig welche Leistungen können oder sollen Apotheken vielleicht in Zukunft anbieten und das Spektrum zu erweitern.

00:12:55: Also erstmal würde ich ganz gerne verwächst halten dass das hier nicht darum geht mit Ärzten in irgendeiner Konkurrenz zu treten.

00:13:03: Sondern viel eher ich habe das auch schon Übertitel mit der Bagatellisierung oder der Trivialisierung der Arzneimittel entgegenzuwirken wenn sie sich heute angucken wie und wo durch wen Arzneimittel beworben werden oder auch

00:13:17: die Bestrebung das bei den Patienten auch für verschreibungspflichtige Arzneimittel geworben werden.

00:13:23: Soll in Zukunft was wir bis heute immer noch auch abwenden konnten durchaus aber Liberalisierung Tendenzen die auch aus Europa kommen dann ist das

00:13:32: ein ganz ganz wichtiger. Das wird dem entgegenwirken und durch entsprechende Dienstleistungen die wir den Patienten anbieten kriegt der Patient auch wieder ein entsprechendes Gefühl für die Janusköpfigkeit des Arzneimittels

00:13:47: für die differenzierte Entscheidung die der Arzt getroffen hat genau für dieses eine Medikament.

00:13:53: Für die Richtigkeit einer exakten Dosierung er kriegt

00:13:58: vielleicht Rückendeckung dafür dass er auch mit Nebenwirkungen schafft umzugehen und nicht sagt okay das ist eh etwas was ich sowieso nicht vertrage und lässt es sein dass er sich weg etwas sensibler und achtsamer Betracht

00:14:12: während einer Therapie also dass er eine Anlaufstelle hat in der Apotheke und noch mal sich rückversichern kannst wie läuft denn das jetzt mit meiner Thera.

00:14:22: Das jetzt alles richtig wo man zeigt noch mal einige Parameter aufnehmen kann ihn noch mal zum Arzt

00:14:28: schicken kannst den Erwerb ja schlecht drauf reagiert hat oder wir unsicher sind im Therapieerfolg.

00:14:34: Also da sehen sie schon aus dieser Überschrift der Trivialisierung der Arzneimittel entgegenzuwirken.

00:14:41: Lassen sich die allermeisten pharmazeutischen Dienstleistung ableiten.

00:14:45: Und das ist originär Apotheker liches tun originäre Apotheker Licher Aufgabe die nichts anderes tut als dem Therapieerfolg dem gewünschten dem avisierten Therapieerfolg des Arztes nur Unterstützung zu bieten.

00:15:00: So letztendlich eine intensivierte pharmazeutische Beratung rund ums Arzneimittel wenn ich das richtig verstehe.

00:15:07: Ja und Begleitung und Betreuung also Beratung ist er sozusagen auch immer nur ein punktueller Kontakt sag mal das richtige Arzneimittel zur richtigen Zeit in der richtigen Dosierung richtig verstanden einzunehmen und dabei zu bleiben in Kontakt.

00:15:22: Apotheker zu halten das sind Chancen für eine wirklich sichere Arzneimitteltherapie.

00:15:27: Wenn dich das Aktionsbündnis Patientensicherheit angucken was er nun seit Jahren immer wieder erneuert wird mit neuen Zielen dann haben sie genau das.

00:15:36: Gesundheitspolitische Stil und dies gesundheitspolitische Ziele mich den Menschen zu mehr als Name Therapiesicherheit zu verschaffen

00:15:44: dachte den wir da dafür wollen wir da sein und dafür werden wir sicherlich eine ganze Reihe von Pharmazeuten Dienstleistung auf den Weg bringen die können aufwändig

00:15:54: und wenig aufwändig sein gib ihn ganz nettes Beispiel jemand ist Asthmatiker bekommt inhalationskapseln.

00:16:01: Katzengöttin ein kleines Behältnis gegeben dann wird an der Seite

00:16:05: gedrückt wenn ich drücke gehen die beiden Dornen in diese Kapsel öffnen Sie und dann kann ich das Pulver aus dieser Kapsel Inhalieren eigentlich ganz simpel sie erklären dass.

00:16:18: Dann wundern sie sich dass der Patient doch keinen guten Erfolg hat mit dieser Therapie.

00:16:23: Bitte die Patientin das ist mir einmal zeigen wie sie es machen geh mit ihnen im Beratungsraum wir setzen uns kutschieren inhalieren Sie bitte einmal.

00:16:30: Stelle ich immer wieder fest die drücken diese Dornen aber dann halten sie es gedrückt weil in dem Moment wo ich.

00:16:37: Saure im inhaliere halt dich quasi diese dieses Inhaliergerät hchen

00:16:43: Luftraum in der Hand dass die Dornen die gerade geöffneten Kapseln wieder verschließen falls Sie noch weiter in den Löchern stecken.

00:16:51: Diabetes Nadel sparsame ältere Menschen die die Nadeln für Injektion pro Ampulle Insulin eine Nadel verbrauchen.

00:16:59: Wenn ich Mist zeigen lasse dafür brauche ich aber Raum und Zeit und wenn ich Raum und Zeit habe wird es eben auch als entspreche Dienstleistung zu verhüten sein.

00:17:08: Dafür sind wir da das Arzneimittel ordentlich und richtig wirken dürfen.

00:17:13: Sie einige Aufgaben vor sich und wenn sie es im Januar starten da geht es sowieso auch gleich sportlich los im Herbst 20/21 stehen die Bundestagswahlen an Nachnamen sie als neue Präsidentin die politische Linie für die ab davor geben

00:17:26: was steht denn da politisch für sie im Vordergrund was wir vielleicht jetzt auch im Gespräch noch nicht thematisiert haben ich denke ja z.b. an das apothekensterben dass er munter weitergeht.

00:17:35: Ab dem ich drei ganz große Themen das eine ist was ich gerade gesagt habe der Trivialisierung des Arzneimittels entgegen wird mit all den Implikationen Konsequenzen geht der part II ist.

00:17:46: Die Apotheke vor Ort zu stabilisieren wir haben jetzt eine so große Resilienz bewiesen in dieser Corona Krise über uns kann man die Versorgung aufrecht halten es geht

00:17:56: Flächen deckend über keinen anderen Weg

00:17:58: aber dazu muss die stabilisiert werden dazu muss sie entsprechend neu Vergütungsmöglichkeiten bekommen sind darf nicht abgeschnitten sein vom gesamten wirtschaftlichen Wachstum alle anderen.

00:18:08: Und es braucht sie Nachwuchs dazu muss interessant sein in Apotheken zu arbeiten dazu braucht sie aber dann auch wieder.

00:18:15: Die Arzneimittel nicht privilegiert werden dazu braucht sie auch Sicherheit.

00:18:20: Wenn ich mir das angucke neue Versorgungsmodelle wie digitale auch ausländische Versorgungsmodelle haben wir mit unserer

00:18:28: all beruflichen Aufgabe nichts mehr zu tun das muss wieder gerade gebogen werden muss noch mal deutlich gemacht werden dass es ihren heilberufliche Auftrag ist stehen wir haben damit wir das auch zukünftig in der Form leisten können und dann kommt er auch dazu auch

00:18:41: das Netz das Internet doch alle Arbeiten das finde ich ganz ganz wichtig das brauchen meines Erachtens nach die Apotheker und Apothekerin aber auch die Ärzte wenn sich angucken im digitalen Bereich gibt es viele die die Verschreibungspflicht umschiffen.

00:18:56: Haben sie einfach Fragebögen da kann jeder Patient auf seiner Plattform ankreuzen wie Alter ist die Größe S wie schwer ist und was er denn hat und dass er denn gerne hätte.

00:19:04: Und dann kommt unten raus ja wir müssen Freitag 7 Uhr noch anders beantworten damit sie in diese verschreibungspflichtige Arzneimittel zukommen lassen können damit Frage 7 noch mal anders gekreuzt

00:19:14: dann sagt man ja ich verspreche dass ich auch derjenige bin der hier bestellt ja sie bekommen in 34 Tagen dass das Reibung sich die ganzen habe die von der XY Versandapotheke zugeschickt

00:19:24: so etwas ist natürlich gefährlich das gefährdet wirklich die Volksgesundheit wenn man das so sagen darf dass jeder Verschreibungspflicht überhaupt gar keine Wertschätzung entgegengebracht wird dann würde ich auch nicht

00:19:34: sehr sehr starker einsetzen dass jene Sensibilisierung auch der Politik stattfindet dass sie das nicht einfach an die Seite schiebt

00:19:41: sondern dass die hier vielleicht sogar auch Ärzte und Apotheker gemeinsam uns an die Politik wenden und das als wahlprüfstein mal auf den Weg bringen wollt ihr das gemeinsam helfen dass Verschreibungspflicht nicht umschiffen kann.

00:19:54: Weil es ganz kurz gerade erwähnt hatten die Corona Pandemie vielleicht abschließend noch so einen Blick jetzt auf die letzten Monate zurück hat hier die Pandemie den Apotheken eigentlich eher geholfen oder geschadet wie man sie musste auch viel investieren

00:20:07: waren einem gewissen Risiko ausgesetzt andererseits ist vielleicht der Fokus auf die Versorgungsqualität und die Versorgungs Bedeutung Apotheken gewachsen wie würden Sie das einschätzen.

00:20:15: Ich glaube das haben die gerade von der schönen differenziert dargestellt das ist genauso für die Einzel Apotheke kann das durchaus ein sehr sehr schlimmes und schweres Jahr gewesen sein

00:20:25: kommt drauf an wo ist die Apotheke verortet

00:20:28: sind rum rum im alle Geschäfte geschlossen und hatte dir auch keine Frequenz mehr oder hatte man Erkrankungsfälle in der Apotheke oder

00:20:36: willhaben sehr sehr groß auch investiert in Desinfektionsmittel da waren wir ja aufgerufen es gab keins mehr.

00:20:43: Könnte ich jetzt bitte auf Desinfektionsmittel erstellen wir machen eine Ausnahme von der europäischen biozidverordnung und dann könnt ihr das machen das haben wir getan

00:20:52: die Ausnahme von der biozidverordnung ist aber ausgelaufen am 30 September.

00:20:57: Danach dürfen wir jetzt das was wir selbst hergestellt haben in den Apotheken tatsächlich dort nicht mehr abgeben.

00:21:04: Da haben einige hohe finanzielle Belastung und konnten das nicht wieder ausgleichen weil danach dann doch schon wieder die industriell er gefertigt in Desinfektionsmittel auf den Markt drängten und so haben da einige Investitionen getätigt.

00:21:18: Also für den Einzelnen ist es sicherlich er auch eine große Belastung auch wirtschaftlicher Natur aber für die Apothekerschaft in Gänze für das

00:21:28: pending als Heilberufler der so ich habe das letztens mal genannt die Strom aus der.

00:21:34: Donut einfach verlässlich da es kaum bemerkt wir sind einfach immer das sind nie von Netz gegangen also das war unermüdlich

00:21:43: und absolut stabilat mit einer unfassbaren Resilienz haben wir das als kleinen gliedrige Organisationsstruktur

00:21:51: wunderbar geleistet und das hat Politik erkannt und das hat auch die öffentliche Meinung sehr sehr gut wahrgenommen und ich hoffe dass das ein bisschen anhält wird in dem man hilft die sehen das

00:22:01: ja für eine bestimmte Zeit und ich glaube es ist wichtig dass es noch entfernt ist bisschen länger.

00:22:07: In den Köpfen bleibt und der innerlich bleibt und dass wir das auch als Basis nehmen können noch mal für einen nee mit Weiterentwicklung von ihr mit.

00:22:15: Die richtige Richtung davon gehe ich aus und das hoffe ich und da werde ich auch viel Kraft drauf verwenden um das hinzubekommen.

00:22:21: Dann wünsche ich Ihnen viel Erfolg bei ihrer weiteren Arbeit dass der Strom ordentlich weiter fließt ist kein Blackout gibt dann schönen Tag noch vielen Dank

00:22:31: dann herzlichen Dank von euch ein schönen Tag.

00:22:33: Music.