ÄrzteTag

ÄrzteTag

BVÖGD-Chefin Teichert: „Wir müssten die STIKO vielleicht vom RKI lösen“

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Dr. Ute Teichert, die Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst (BVÖGD), hatte sich jüngst für die breite COVID-19-Schutzimpfung bei Teenagern ausgesprochen. Umso mehr lobt sie in dieser Episode vom „ÄrzteTag“-Podcast die neue Empfehlung der Sächsischen Impfkommission (SIKO) für eine generelle Impfung ab 12 Jahren: „Endlich mal ein klares Wort!“

Eine bundesweite generelle Empfehlung gibt es seitens der Ständigen Impfkommission (STIKO) aber nach wie vor nicht. Von der Politik wird das seit Wochen gefordert. Solche Einmischungen findet Teichert „sehr schwierig, sie sind aber systembedingt“. Die Fachärztin für Öffentliches Gesundheitswesen fordert daher, über eine Reform der STIKO nachzudenken.

„Man müsste überlegen, wie die STIKO künftig aufgehängt ist, um ihre Neutralität und Unabhängigkeit zu sichern“, so Teichert. Die Geschäftsstelle der Kommission ist bekanntlich am Robert Koch-Institut (RKI) angesiedelt. Damit gerate die STIKO aber „in den Bereich Politik und Politikberatung“.

Auch brauche die Kommission hauptamtliche Strukturen, die die professionelle Arbeit der ehrenamtlichen Kommissionsmitglieder unterstützt, fordert Teichert. „Ehrenamt und Hauptamt ist ein Unterschied. Insofern müsste man die ganze Institution auf professionelle Beine stellen, weg vom Ehrenamt hin zu einer hauptamtlichen Beschäftigung.“


Kommentare

Dr Holger
by Dr Holger on
Die Debatte ist tatsächlich sehr aufgeheizt. Man kann sich nirgend wo mehr für mehr Arzneimitteksicherheit, strengere staatliche Kontrollen und transparentere Politik einsetzen ohne das professionelle und ehrenamtliche Pharmalobbyisten kommen und einen zum Covidioten erklären. Die Pharmalobby möchte einfach alle durch impfen, auch diejenigen die mehr Risiko durch Nebenwirkungen und Impfschäden haben, als durch Corona. Sehr schön dabei die Aussage, dass wissenschafrliche Daten fehlen. Man wünscht sich einfach weniger Pharmqlobbyismus und mehr sehriöse Wissenschaft.

Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.