ÄrzteTag

ÄrzteTag

Osteoporose: Wie geht es nach dem Bruch am besten weiter?

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Direkt nach dem osteoporotischen Bruch ist das Risiko für eine Folgefraktur am größten. Trotzdem werden in Deutschland nur knapp 40 Prozent der Frauen und 30 Prozent der Männer mit diagnostizierter Osteoporose sowie neu auftretender Wirbelkörper- oder Hüftfraktur mit einem Osteoporose-spezifischen Medikament behandelt. (Arch Osteoporos 2020; online 12. August)

Strukturierte Post-Fraktur-Programme könnten die Versorgung der Patienten verbessern. Im „ÄrzteTag“-Podcast spricht Professor Wolfgang Böcker, Direktor des Muskuloskelettalen Universitätszentrums München (MUM), über das Innovationsfondsprojekt „Fracture Liasion Service (FLS)-CARE“. Er erklärt, wie Fraktur-Patienten jeden Alters von dem „Lotsenservice“ profitieren können.

Einen Einblick aus der ambulanten Versorgung gibt Professor Christopher Niedhart, niedergelassender Orthopäde in Heinsberg. Er berichtet aus erster Hand vom Integrierten Versorgungsmodell (IV) Nordrhein und zieht Bilianz – für Ärzte, Patienten und Krankenkassen.


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.