ÄrzteTag

ÄrzteTag

Wie helfen die „Soulbuddies“ Kindern in psychischer Not?

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Drei bis neun Monate – so lange warten Patientinnen und Patienten in Deutschland auf einen Psychotherapie-Platz. Die Corona-Pandemie hat die Situation zugespitzt. Eine niedrigschwellige Übergangslösung für betroffene Kinder und Jugendliche, die keinen Therapieplatz bekommen, bieten die „Soulbuddies“ aus Rheda-Wiedenbrück im Kreis Gütersloh an.

Der Verein hilft bei der Suche nach einem Psychotherapie-Platz, beim Antragsverfahren bei der Krankenkasse oder berät bei akuten Problemen. Im vergangenen Jahr unterstützten die „Soulbuddies“ insgesamt über 500 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.

„Wir würden das Konzept der Soulbuddies gerne auf ganz Deutschland skalieren“, sagen die Gründerinnen Solveigh Disselkamp-Niewiarra und Silke Hanheide im „ÄrzteTag“-Podcast. Schließlich entlaste das Projekt bereits heute die Gesundheitsversorgung im Kreis Gütersloh. Für die Umsetzung fehle jedoch eine passende Förderung.


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulars stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere personenbezogene Daten. Die Nutzung deines echten Namens ist freiwillig.