ÄrzteTag

ÄrzteTag

Wie die richtige Architektur Corona verhindert

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS
Transkript lesen

Architektur erfreut oft unser Auge: Ob verspielte Experimente wie das Hundertwasser-Haus in Wien, manchmal steril wirkende Bauhaus-Bunker oder imposante gotische Kathedralen – es gibt die unterschiedlichsten Konstruktionen für die verschiedensten Zwecke. Doch Architektur kann auch regelrecht krank machen: Senioren vereinsamen in großen Wohnungen, manche Klinik wirkt eher abschreckend statt zur Genesung anregend und das Beispiel Tönnies zeigt, dass (Innen-)Architektur eine Rolle bei Pandemien spielen kann. Die Wohnsituation für die oft ausländischen Mitarbeiter im Fleischbetrieb sollen katastrophal gewesen sein: Ein Bett im Mini-Dreibettzimmer soll laut Bericht der "Welt" 320 Euro pro Monat gekostet haben. Möglichst viele Menschen auf engsten Raum packen: Das scheint das Ziel gewesen zu sein, um Kosten zu sparen – auf Kosten des Infektionsschutzes. Ein Extrembeispiel, aber dennoch spielt Architektur eine entscheidende Rolle dabei, Pandemien einzudämmen. Wie gestaltet man denn nun konkret Wohnraum, Arbeitsplätze und öffentlichen Raum Pandemie-gerecht? Stephan Schütz vom Architekturbüro gmp hat viele Großprojekte in mehreren Ländern entworfen, darunter auch ein Krankenhaus. Er berichtet, wie wir künftig kontaktloser leben können – und dennoch mehr Kontakt zueinander haben könnten.


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.