ÄrzteTag

ÄrzteTag

Aggressionen von Impfgegnern: „Ärzte werden aktiv bedroht“

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS
Transkript lesen

Aggressionen von Impfgegnern richten sich nicht mehr nur gegen die Politik. Auch in Arztpraxen kommt es inzwischen vermehrt zu Situationen, in den Patienten nicht nur ihren Unmut oder ihre Vorbehalte etwa gegenüber Corona-Impfungen äußern, sondern auch drohen und verbal ausfällig werden.

Das Bundeskriminalamt stuft Impfgegner und Corona-Leugner inzwischen als „relevantes Risiko“ für Ärzte und MFA ein. „Das verändert den gesamten Praxisalltag“, sagt Dr. Peter Bobbert, Präsident der Ärztekammer Berlin. Kolleginnen und Kollegen kommen inzwischen vermehrt auch auf ihn zu und suchen Unterstützung. „Die Bedrohten dürfen nicht das Gefühl haben, allein zu sein“, betont Bobbert.

Was ist dann zu tun? Neben der Möglichkeit für jeden einzelnen, Strafanzeige zu stellen, gehe es auch um die Frage, wie die Gesellschaft als Ganzes Grenzüberschreitungen begegne, so Bobbert. Auf keinen Fall dürfe die Zukunft so aussehen, dass Praxen sich abschotten müssen oder nur noch mit Sicherheitspersonal arbeiten können. Deswegen gelte es, klare Kante zu zeigen und gemeinsam stark zu sein. (Dauer: 18:00 Minuten)


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulars stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere personenbezogene Daten. Die Nutzung deines echten Namens ist freiwillig.