ÄrzteTag

ÄrzteTag

„Anstatt zu quotieren, sollten wir lieber attraktive Arbeitsbedingungen schaffen!“

Wie die Arztpraxis „grüner“ wird

Das Handbuch „Grüne Praxen“ soll dabei unterstützen, den Praxisalltag nachhaltiger zu gestalten. Gynäkologin Almut Eberhard stellt konkrete Beispiele aus dem Buch der Gruppe „Health for Future“-Hamburg vor. Folge 4 der Podcast-Serie „Klima-Konsil“.

„Ich hoffe sehr, dass die Priorisierung bei der Coronaimpfung fällt!“

Es ist paradox: Ärzte beklagen zu wenig Corona-Impfstoff – gleichzeitig sträuben sich manche vor der Impfung. Dr. Ellen Lundershausen, Thüringens Kammerpräsidentin, meint: „Wie müssen impfen, impfen, impfen – notfalls auf der Straße!“ Im Podcast sagt sie außerdem, was sie von der AstraZeneca-Vakzine hält.

COVID-19 überstanden, aber immer noch Nebel im Hirn?

Müde, schlapp und atemlos. So geht es vielen Patienten nach einer überstandenen COVID-19-Erkrankung – teilweise monatelang. Warum Frauen vermutlich häufiger betroffen sind und was es mit "brain fog" auf sich hat, ist Thema im Podcast-Gespräch mit der Pneumologin. Dr. Jördis Frommhold.

900 Dosen AstraZeneca an einem Tag? Ein Hausarzt sagt, wie‘s geht

Niedergelassene Ärzte könnten der Turbo in der Impfkampagne sein – wenn man sie ließe. Hausärzte im Nordosten wollen jetzt liegen gebliebene AstraZeneca-Dosen verimpfen – in einem Tag im „Erlebnisdorf“. Einer der Initiatoren erklärt die Idee.

Kinder und Corona – Was tun, damit sie nicht durchs soziale Netz fallen?

Die Folgen der Corona-Pandemie spüren alle – aber wenige so stark wie Kinder aus Familien in sozialen Brennpunkten. Die körperlichen wie psychischen Schäden sind teils bereits gravierend, wie die Kinderärztin Dr. Susanne Epplée im Podcast aus eigener Erfahrung berichtet. In einem besonderen Projekt in Hamburg versucht man daher der Situation entgegenzuwirken.

Vitamine, Kräuter & Co: Was Krebspatienten aktiv für sich tun können

Die Diagnose Krebs stellt das Leben von Patienten meist von einer Sekunde auf die andere auf den Kopf. Ängste und viele Fragen tauchen auf. Die Erklärungen und Informationen, die die behandelnden Ärzte dann geben, reichen den Betroffenen und ihren Angehörigen allerdings häufig nicht. Und so wird dann in den Weiten des Internets nach komplementären oder alternativen Therapien gesucht.
Hier die Spreu vom Weizen zu trennen, zu schauen, was womöglich tatsächlich Patienten gut tut und was schadet mit verlässlichen Daten, dieser Aufgabe hat sich Prof. Jutta Hübner aus Jena verschrieben. Im Podcast erläutert die Ärztin, wie im Gespräch mit Patienten der "richtige Ton" getroffen, damit hilfreiche Informationen und Tipps im Umgang mit der Krebserkrankung, etwa zu Ernährung und Sport, das nötige Gehör finden. Und sie erläutert auch, warum zum Beispiel Krebsdiäten eher gefährlich sind.

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Ein Krankenhaus, das Patienten und Mitarbeitern guttut – dafür setzt das Uniklinikum Essen auf Digitalisierung. Im „ÄrzteTag“ erklärt der kaufmännische Direktor Thorsten Kaatze, welches „Kochrezept“ man dafür an der Ruhr gewählt hat.

„Tremor ist die häufigste Fehldiagnose für Morbus Parkinson“

Neurologen erwarten in den kommenden Jahren eine steigende Inzidenz beim M. Parkinson. Doch nach wie vor gibt es keine kausale Therapie. Ein Gespräch zum Welt-Parkinson-Tag mit dem Neurologen Andrés Ceballos-Baumann über diagnostische Probleme – und Hoffnungen wie α-Synuclein-Antikörper oder LRRK2-Kinasen.