ÄrzteTag

ÄrzteTag

Warum beim Datenschutz in der Arztpraxis noch viel zu tun ist

Warum beim Datenschutz in der Arztpraxis noch viel zu tun ist

Seit Januar ist die IT-Sicherheitsrichtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) in Kraft – und stößt auf viel Kritik. Im „ÄrzteTag“-Podcast erläutert der IT-Experte Martin Tschirsich, warum er die IT-Sicherheitsrichtlinie für „völlig irrelevant“ hält.

Geschlecht ist mehr als Mann und Frau

Trans* heißt nicht gleich krank, stellt Annette Güldenring im Podcast klar. Die Leiterin einer Transgender-Ambulanz erklärt, was wir alle verändern können – durch Umdenken – auch in der Hausarztpraxis.

Was tun, wenn die Arbeit krank macht, Dr. Quantz?

Können Menschen weder freundlich Grenzen setzen, noch Konflikte aushalten, so sind sie gefährdet, ausgebeutet und durch die Arbeit krank zu werden. Im Podcast erläutert Dr. Sandra Quantz, was Stress mit uns macht – positiv wie negativ – und welche Auswege wir oft selbst in der Hand haben.

„Es muss mehr sichtbare Frauen geben!“

Was haben weibliche Vorbilder und Sorgearbeit mit der Corona-Pandemie zu tun? Das beschreibt Dr. Jana Husemann in dieser Podcast-Episode. Und erklärt, warum Ärztinnen und Ärzte nicht auf Stereotype reinfallen sollten.

Warum die Priorisierung bei der Corona-Impfung nicht stimmig ist

Droht ein Mehrklassensystem bei der Corona-Impfung? Auch die aktualisierte Impfverordnung hat die Priorisierungsreihenfolge nicht zufriedenstellend gelöst – meint Dr. Burkhard Ruppert. Im Podcast erläutert der Vorsitzende der KV Berlin, warum er das so sieht.

Was Depression mit der Pupille zu tun hat

Haben Patienten ihre Depression wortwörtlich im Auge? Professor Victor Spoormaker erläutert im Podcast, was er mit seinem Forscherteam anhand von Pupillenvermessungen von Probanden und Probandinnen erkennen konnte.

COVID-19-Patienten - Virus weg, aber lange noch nicht gesund

Patienten mit schwerem COVID-19-Verlauf sind zwar irgendwann nicht mehr infektiös, aber die Folgeschäden fesseln sie oft noch lange ans Bett einer Intensivstation. Intensivmediziner Dr. Volker Huge erläutert im Podcast, wie mit einem multidisziplinären Behandlungskonzept das Entwöhnung von der Atemmaschine und das "Auf-die-Beine-kommen" bereits auf der Intensivstation beginnen kann.

Gendermedizin gehört in jede Arztausbildung

Frau ist nicht gleich Mann. Eigentlich klar. Doch wie steht es um das Genderwissen in der Ausbildung von Gesundheitsberufen? Zu diesem Thema hat das Bundesgesundheitsministerium ein Forschungsprojekt finanziert. Ergebnis: Es besteht hier noch merklich Nachholbedarf. Im Podcast-Gespräch erläutert die Mitautorin Professor Gabriele Kaczmarczyk, warum das Thema Gendermedizin in der Ärzteausbildung noch immer stiefmütterlich behandelt wird und wie sich das ändern ließe.

So fahnden Labore nach Coronavirus-Mutationen

Die Politik hat die Labore angewiesen, bei SARS-CoV-2-Proben auch regelmäßig nach Mutationen zu screenen. Ziel ist, so einen schnellen Überblick zu erhalten, welche Varianten hierzulande kursieren. Wie im Detail vorgegangen wird und was bei einer Vollgenomsequenzierung passiert, das erzählt Labormediziner Professor Jan Kramer im „ÄrzteTag“-Podcast.

Wird der Mund-Nasen-Schutz uns nun jeden Winter begleiten?

Unter den durch die Corona-Pandemie besonders belasteten Ärzten haben vor allem Intensivmediziner besonderes Augenmerk erhalten. Tankred Stöbe, Notfallarzt und Intensivmediziner an einem Berliner Krankenhaus erzählt von seinen Erfahrungen aus 12 Monaten Pandemie. Und er zieht Vergleiche zu seinen Erfahrungen bei Ärzte ohne Grenzen.